• Nur noch leichte Nachwehen aus dem Juli
  • Insgesamt kaum Bewegung
  • Auch Glasfaserprodukte bleiben stabil

Die Notierungen für die mittelreaktiven Orthoharze blieben im August weitgehend unverändert. Es kamen kaum Impulse von Vorproduktseite, auch die Nachfrage blieb in der Urlaubszeit dünn. Standardmaterialien am unteren Ende des KI-Bandes spürten im Sog der Styrol-Teuerung im Juli noch ein leichtes Nachbeben. Vielfach kam es bei den Verhandlungen zum Rollover.

Die im Vormonat zu verzeichnenden Nachholeffekte zeigten sich schmaler als erhofft. Die Delle im Urlaubsmonat fiel zwar weniger ausgeprägt aus, war aber in fast allen Abnehmerindustrien dennoch spürbar. Die teils noch gedrosselt laufenden Anlagen konnten die abgeschwächte Nachfrage problemlos bedienen.

Halbherzige Preiserhöhungsversuche der Harzerzeuger sind im September wahrscheinlich, allerdings sollten diese kaum auf Gegenliebe der Verarbeiter stoßen. Wahrscheinlichstes Szenario ist ein Rollover, zumal das Hauptvorprodukt Styrol nach dem leichten Abschlag im September wohl auch im Oktober nur wenig Bewegung erfahren wird.